Als Gast im Sonnenhügel

Was Sie erwartet

Wir bieten Ihnen auf dem Sonnenhügel eine strukturierte Auszeit. Dabei wechseln sich Zeiten in Gemeinschaft ab mit persönlichem Freiraum.

Ein Aufenthalt dauert mindestens eine Woche (von Montag bis Freitag) und maximal 6 Monate.

Die gemeinsamen Mahlzeiten sowie die Mitarbeit am Vormittag in Haushalt, Garten und Werkstätten bieten Ihnen eine regelmässige Tagesstruktur.

Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Am Abend und am Wochenende besteht die Möglichkeit zur gemeinsamen Freizeitgestaltung mit anderen Gästen.

Auf Wunsch können Sie an unseren regelmässigen Zeiten der Stille teilnehmen. Alle spirituellen Angebote sind freiwillig.

Ihnen zur Seite steht eine Bezugsperson, welche Ihren Prozess auch in Einzelgesprächen begleitet.

Was wir Ihnen bieten

  • Einzelzimmer mit Lavabo
  • helle Arbeitsräume für vielfältige Tätigkeiten
  • Mitbenützen von verschiedenen Nebenräumen (Wohnstube, Bibliothek/Musikzimmer, Fitnessraum, Billard, Tischtennis)
  • einen grosszügigen Garten
  • gute Erreichbarkeit mit Zug und Auto
  • alles das eingebettet in die UNESCO Biosphäre Entlebuch

Was es kostet

Für Selbstzahlende richten sich die Kosten nach den finanziellen Möglichkeiten. Der Richtpreis beträgt 50 bis 100 Franken pro Tag.
Diese Kostenreduktion ist möglich dank Spenden.

Für Gäste, die Anspruch auf Unterstützung haben (z.B. wirtschaftliche Sozialhilfe, Ergänzungsleistungen o.ä.), gilt der kostendeckende Tarif von 100 Franken pro Tag.

Wenn Sie sich für einen Aufenthalt interessieren

Rufen Sie uns unverbindlich an (041 485 71 20) und erzählen Sie uns kurz von Ihrer gegenwärtigen Situation.

Anschliessend vereinbaren wir ein Schnuppergespräch, um Ihnen unser Haus zu zeigen und Sie und Ihre Erwartungen besser kennen zu lernen.

Während einer Schnupperwoche können Sie das Leben im Sonnenhügel ausprobieren. Am Ende dieser Woche entscheiden wir gemeinsam über einen allfälligen längeren Aufenthalt .

Erfahrungsberichte

Sonnenhügel Filzen

«Brotbacken hat mir Neues aufgezeigt»
Rolf (46)
Informatiker

Sonnenhügel Bänkli

«Hier durfte ich auch mal traurig sein.»
Walpurga (57)
Mutter

«Die Psychose gehört zu mir.»
Andrea (38)
Psychiatriebetroffene

Unsere Grenzen

Leider können wir Menschen nicht aufnemen,

• welche akut suizidal sind,
• mit einer akuten Psychose,
• bei denen eine Sucht im Vordergrund steht.